Skip to main content

Die besten Autokindersitze im Vergleich 2017

« Scroll nach rechts für weitere Produkte »

« Scroll nach rechts für weitere Produkte »

ModellSafety 1st – Ever Safe KindersitzCybex Silver Kinderautositz Pallas-fixTecTake AutokindersitzKinderKraft KKSAFEXDBLISFX KinderautositzStorchenmühle Starlight SP AutositzXOMAX XM-K4 BLUE
Safety 1st - Ever Safe Kindersitz Cybex Silver Kinderautositz Pallas-fix TecTake Autokindersitz KinderKraft KKSAFEXDBLISFX Kinderautositz Storchenmühle Starlight SP Autositz XOMAX XM-K4 BLUE
Testnote

2.3

GUT

1.4

SEHR GUT

2.5

GUT

1.9

GUT

1.7

GUT

1.6

GUT

Preis

54,99 € 79,90 €

Preis inkl. MwSt.Stand: 24. September 2017 22:11

180,24 € 289,95 €

Preis inkl. MwSt.Stand: 24. September 2017 22:11

47,90 €

Preis inkl. MwSt.Stand: 24. September 2017 22:11

95,00 € 99,95 €

Preis inkl. MwSt.Stand: 24. September 2017 22:11

169,00 € 199,95 €

Preis inkl. MwSt.Stand: 24. September 2017 22:11

49,80 €

Preis inkl. MwSt.Stand: 24. September 2017 22:11
ZUM ANGEBOT*ZUM ANGEBOT*ZUM ANGEBOT*ZUM ANGEBOT*ZUM ANGEBOT*ZUM ANGEBOT*
Gewichtsgruppen1/2/31/2/31/2/31/2/31/2/31/2/3
Sitzrichtungin Fahrtrichtungin Fahrtrichtungin Fahrtrichtungin Fahrtrichtungin Fahrtrichtungin Fahrtrichtung
Isofix Befestigung
Für Autos ohne Isofix
Bezug waschbar
Kopfstütze höhenverstellbar

11 beliebte Autokindersitz Hersteller

Cybex | Safety 1st | Britax Römer | LCP | TecTake | XOMAX | Froggy | Babyfield | Maxi-Cosi | Clamaro | KinderKraft

Der richtige Autokindersitz: Damit Ihr Kind sicher mitfährt

Wenn Kinder im Auto mitfahren möchten, gilt es vor allem die Sicherheit zu gewährleisten. Ein hochwertiger Kindersitz ist deshalb besonders wichtig, der zum Alter, der Körpergröße und auch zum Gewicht des Kindes passt. Diese Kriterien erfüllt nicht jeder im Handel erhältlich Kindersitz fürs Auto. Denn es spielt auch das Fahrzeug eine wichtige Rolle. Im Kindersitz Test haben wir uns Babyschalen, Kindersitze für Kleinkinder und Kindersitze für Kinder bis 12 Jahre näher angeschaut und auf Aspekte wie Fahrsicherheit, Komfort und Qualität auf Herz und Nieren geprüft. Denn es gibt einiges zu beachten, wenn Sie einen Autokindersitz kaufen möchten.

In vielen Ländern weltweit gibt es eine Pflicht für die Nutzung eines Kindersitzes, meist für Kinder bis zwölf Jahre und einer bestimmten Körpergröße. Wenn Eltern ohne Kindersitz unterwegs sind, drohen Bußgelder. Ein Autokinderitz wird in sechs verschiedenen Kategorien eingeteilt. Diese hängen vom Gewicht des Kindes ab. Allerdings gibt es Probleme, wenn das Kind schnell aus dem Kindersitz herauswächst, aber noch nicht das passende Gewicht erreicht hat. Aktuell versucht hier die Europäische Union mit neuen Norm-Gruppen nachzubessern, in denen die Körpergröße das Kriterium ist.

Rechtliche Bestimmungen

Gute Kindersitze sind bequem und schützen zugleich perfekt.In Deutschland gelten verschiedene rechtliche Bestimmungen für die Nutzung eines Kindersitzes für das Fahrzeug. Auch in anderen europäischen Ländern gibt es ähnliche Bestimmungen. So besagt die Straßenverkehrsordnung, dass Kinder bis 12 Jahre sowie bis zu einer Körpergröße von 1,50 Metern in einem Kinderautositz mitfahren müssen. Das liegt im Wesentlichen daran, dass die üblichen Drei-Punkt-Gurt-Systeme für Erwachsene vorgesehen sind und für Kinder nicht ausreichen bzw. ungeeignet sind.

Normen für Kindersitze

Zur besseren Unterscheidung und Orientierung sind Kinderautositze in verschiedene Normgruppen unterteilt. Diese richten sich nach dem Körpergewicht der Kinder, Angaben zum Alter und der Größe sind dagegen Empfehlungen. Hier ist natürlich zu bedenken, dass Kinder unterschiedlich schnell wachsen und auch einen unterschiedlichen Körperbau mitbringen. Daher kann es vorkommen, dass Kinder zu klein für eine Gruppe sind, jedoch noch nicht in die nächste Gewichtsklasse fallen oder umgekehrt. Deshalb sind vor allem die mitwachsenden Modelle von Vorteil. Die Normgruppen sind 0+, 0/I, I/II, I/II/III, II/III. Außerdem hat die EU die Norm i-Size eingeführt, die sich an der Körpergröße orientiert und nicht am Gewicht. Die Sitze sind für Kinder mit einer Größe von 67 bis 105 cm vorgesehen. Verbraucher kennen auch die Kindersitz Gruppe 1, Kindersitzgruppe 2 und Kindersitzgruppe 3.

Verschiedene Typen von Kindersitzen

Im Testvergleich der Kindersitze werfen wir einen Blick auf die Unterschiede von Babyschalen, Kindersitzen und Sitzerhöhungen.

Babyschalen sind Sitz- und Liegeschalen für Neugeborene, die eher für die liegende Position vorgesehen sind. Sie sind für Kinder bis etwa 18 Monate konzipiert. Damit gehören sie zu den Gruppen 0, 0+ und 0/I. Mit etwa 18 Monaten sind die Kinder dann in der Regel zwischen 76 und 88 cm groß. Die Babyschale ist im Auto gegen die Fahrtrichtung anzubringen. Dabei muss der Airbag des Beifahrersitzes deaktiviert werden, wenn die Schale dort platziert wird. Auch auf der Rückbank finden die Babyschalen Platz.

Eine einfach Handhabung ist bei Kindersitzen ebenfalls sehr wichig.Kindersitze sind die erste Wahl, sobald die Kinder aus der Babyschale herausgewachsen sind. Kindersitze werden in verschiedenen Ausführungen und Größen angeboten und eigenen sich daher für Kinder bis etwa 12 Jahre. Sie bestehen aus einer Sitzerhöhung, einer gepolsterten Rücklehne, einer Kopfstütze sowie seitlichen Stützen. Die Kindersitze schützen die Kinder bei Unfällen mit seitlichem Aufprall und bieten Komfort während der Autofahrt und beim Schlafen. Die Kindersitze verfügen über spezielle Haltevorrichtungen, meist Fünfpunktgurte, für die Sicherheit während der Fahrt.

Hier sollten wir auch die Reboard Sitze erwähnen, die grundsätzlich gegen die Fahrtrichtung angebracht werden. Sie sind für Kinder bis etwa vier Jahre geeignet und gelten als besonders sicher. Derzeit ist das Angebot an hochwertigen Reboard Sitzen in Deutschland noch etwas eingeschränkt, bekannter sind Reboard Sitze etwa in Skandinavien.

Tipp: Die Sitzerhöhungen sind letztlich einzelne Polster, die im Fahrzeug verankert werden. Hier fehlen etwa Rückenlehen oder Kopfstütze. Sitzerhöhungen sind nur für kurze Fahrten geeignet, denn sie bieten nicht den zuverlässigen Unfallschutz wie hochwertige Kindersitze.

Weitere wissenswerte Details

Kindersitze können unterschiedlich befestigt werden. Der Kindersitz muss dabei vor allem sicher und korrekt im Auto angebracht werden. Kindersitze mit Universalbefestigung und Dreipunktgurt passen in fast jedes Fahrzeug und passen vorne wie hinten ins Auto. Andere Modelle verfügen über das Isofix System. Ein Isofix Kindersitz wird dabei zwischen Karosserie und Sitz angebracht. So kippt der Sitz während eines Crashs nicht nach vorne. Beim Kauf des Isofix Kindersitz sollten Sie darauf achten, dass er zum jeweiligen Fahrzeugtyp passt.

Wichtige Kindersitz Test Kriterien

Für den Test Kindersitz waren uns vor allem die Kriterien Fahrsicherheit, Komfort, und Qualität wichtig. In puncto Fahrsicherheit sind die Ergebnisse der Crash-Tests von Stiftung Warentest und ADAC ein wichtiger Anhaltspunkt. Dabei geht es vor allem um die Sicherung des Kopfes des Kindes und um den Schutz vor Bauchverletzungen durch die Gurtführung. Die Isofix Kindersitze gelten im Allgemeinen im Test Kindersitz als sicherer, aber auch die Modelle mit Gurtbefestigung schneiden oft gleichwertig gut ab. Während der Fahrt brauchen Kinder auch Komfort und so viel Bewegungsfreiheit wie möglich. Außerdem sollten die Kinder ohne Probleme in den Kindersitz gelangen und einfach an- und abgeschnallt werden können. In Sachen Qualität geht es um hochwertige Materialien und eine solide und gründliche Verarbeitung. Ein No-Go sind etwa scharfe oder unsaubere Kanten, an denen sich das Kind verletzen könnte. Auch die Schadstoffbelastung sollte möglichst gering sein, die Materialien der Bezüge weich, robust und pflegeleicht.

Den richtigen Kindersitz kaufen

Vergleichen Sie mehrere Produkte verschiedener Hersteller. Wichtig ist, auf das EU-Prüfzeichen mit den ECE-Zeichen zu achten. Nur mit den ECE-Zeichen R44/03, R44/04 und R 129 sind die sicher und für den deutschen Verkehr gesetzlich zugelassen. Ganz wichtig ist auch die richtige Größe des Kindersitzes. Kinder sollten bequem sitzen und bei längeren Fahrten auch schlafen können. Wird es im Schulterbereich zu eng oder ragt der Kopf über die Kopfstütze heraus, ist ein neuer Autokindersitz erforderlich. Es gibt viele Modelle, die sich leicht verstellen lassen und so mitwachsen. Und dann der Sitz muss auch in Ihr Fahrzeug passen.
Bei den Kindersitzen gibt es große Preisspannen. Viele Modelle bieten zusätzliche Extras und Zubehör, andere nicht. Der Autokindersitz sollte zudem immer neu sein, nicht gebraucht. Nach einem Unfall sollte der Kinderautositz auf jeden Fall ausgetauscht werden.

Tipp: Um letztlich Kosten zu sparen, sollten Sie zu einem Modell greifen, das mitwächst. Es zwar in der Anschaffung teurer, hält dafür aber länger und entspricht damit mehreren Normgruppen.

Wenn Sie all dies im Kopf haben, kann Ihrem Kind nichts passieren, wenn Sie mit dem Auto unterwegs sind. Der Kauf eines Kindersitzes ist verantwortungsvoll und Vertrauenssache, wie Kindersitz Test zeigt. Wir wünschen gute Fahrt mit dem richtigen Kinderautositz!


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, durchschnittlich: 5,00 von 5)
Loading...